Gekennzeichneter Inhalt

LAGE

Die Regionale Direktion der Staatsforste in Zielona Góra ist in drei Wojewodschaften gelegen – vorwiegend in der Lubuskie Wojewodschaft, aber auch in Großpolen (4,91%) und im kleinen Fragment in Niederschlesien (0,20%).

Die Regionale Direktion der Staatsforste in Zielona Góra grenzt an die Regionale Direktionen in Poznań, Szczecin und Wrocław.
Die westliche Grenze der Regionalen Direktion der Staatsforste in Zielona Góra ist die Staatsgrenze mit Deutschland (Brandenburg und Sachsen). 
 
 
Nach der Natur- und Waldregionalisierung befinden sich die Forste der RDLP in Zielona Góra auf dem Gebiet des III Landes – Großpolen – Pommern, Landesteil der Lebuser Seenplatte und des Flachlandes von Großpolen und Kujawien. Teilweise befindet sich die RDLP in Zielona Góra (30%) auf dem Gebiet des V Landes – Schlesien, Landesteil der Niederschlesien – Ebene. 
In der RDLP in Zielona Góra dominieren die ärmliche Nadelwaldlebensräume, die 55,5% aller Lebensräume einnehmen. Bessere Waldlebensräume nehmen 44,5% der Waldfläche ein. Sie befinden sich meist in den Einzugsgebieten der größeren Flüsse, d.h. Oder, Neiße, Bober, sowie auch auf den Gebieten der Stirnmoränen. 
 
Die Waldbedeckung der Gebiete der RDLP in Zielona Góra beträgt fast 50% und das ist der höchste Richtwert in Polen.
 
In den Grünberger Wälder dominieren entscheidend die Waldbestände, die zu den jüngeren Altersklassen (bis 60 Jahre alt) gerechnet werden; sie bilden 62,2% aller Waldbestände. Die Flächenbeteiligung der Waldbestände der älteren Altersklassen bildet dagegen 36,4% (in Polen: 43,7%). Die aktuelle Struktur der Altersklassen der Waldbestände in den Grünberger Wälder resultiert aus großen Aufforstungen innerhalb von letzten 50 Jahren, vor allem als Folge des Nachkriegsgroßfeuers und Bewirtschaftung der Grundstücke, die sich für landwirtschaftliche Benutzung nicht eignen.
 
Große geomorphologische Verschiedenheit verursacht bedeutende Differenzierung der Fruchtbarkeit von Waldlebensräume – von einer bedeutenden Beteiligung der trockenen Heiden und frischen, oft auf den Binnendünen gelegenen Wälder, über die Misch-Heiden auf den Sandergebieten, bis zu den Mischwälder und frischen Wälder auf den Geschiebelehmen der Stirnmoränen und die unerheblichen Gebiete der fruchtbaren Bruchwälder im Odertal.   
Es stoßen hier aufeinander die Einflüsse des Kontinental- und Meeresklimas. Die Summe des jährlichen Niederschläge beträgt durchschnittlich 607 mm, durchschnittliche jährliche Temperatur beträgt ca. 8 Grad Celsius. 
 
Der Zeitraum der Vegetation beträgt über 220 Tage. Die Differenzen der Geländeerhebung sind ziemlich hoch. Die größte Erhebung befindet sich in der Nähe von Żary; ihre Höhe beträgt 227 m ü.d.M., die niedrigste Erhebung befindet sich in der Mündung von den Flüssen Pliszka und Oder – sie ist 25 m ü.d.M. hoch. 
Durchschnitt (0 Stimmen)
Die durchschnittliche Bewertung ist 0.0 von max. 5 Sternen.